Eleaf iCare 2 Bild
E-Zigaretten Test: 11. Platz

Eleaf iCare 2

Gesamtwertung

Aktuelle Einschätzung 72% Befriedigend
Eleaf iCare 2 Test
Daniel Babbel
09. Mrz, 2018
Aktualisiert am: 09. Mrz, 2018

Mit der iCare 2 will Eleaf auch unerfahrenen einen Einstieg in die Welt der E-Zigaretten bieten. Die iCare mutet bereits auf den ersten Blick als modernes, eben kompaktes Gerät an. Und das Dampfen selbst könnte nicht einfacher von der Hand gehen. Nicht ganz anfängergerecht ist jedoch der Aufbau des Tanks. Doch das sagt einem vorher natürlich niemand. Eleaf wollte hier alles zugunsten der Kompaktheit, der Formschönheit und dem einfachen Verständnis ausfallen lassen. Um das zu bewerkstelligen, muss nun ein kniffliges Tanksystem herhalten. Es hat etwas von einem Überraschungsei. Man hätte doch gerne eine Figur, um die man beneidet wird, muss jedoch erst zum Bau ansetzen. Nach Anleitung. Könnte auch Ikea sein.

Unterm Strich muss man sagen, dass die Eleaf iCare für diejenigen etwas ist, die keine Probleme mit umständlichem Coilaustausch haben. Der Verdampfer ist wirklich unüblich schlecht konstruiert. Um der Kompaktheit willen wurde hier eine Lösung gesucht und gefunden. Gefallen tut sie uns aber nicht. Man muss das Gerät einfach hübsch finden und nach dieser Form der Kompaktheit Ausschau gehalten haben, um der iCare trotz ihrer Schwächen beiseite zu stehen. Das gilt es bei dem Lesen des Testberichts immer im Hinterkopf zu behalten. Wir schreiben sehr böse.

keyboard_arrow_down Pro & Contra

  • Pro

  • Formschön, kompakt und äußerst modern
  • Das Dampfvermögen ist nicht zu verachten
  • Geschmacklich recht neutral
  • Contra

  • Der Tank ist vom Aufbau her furchtbar gelöst. Es ist unbedingt nötig ein Liquid zu benutzen, welches einen hohen Glycerinanteil hat. Will man das Anfängern gleich beibringen?
  • Vereinzelt wird in Kundenrezensionen von Spitbacks berichtet. Wir konnten das nicht bestätigen, man sollte es jedoch vor dem Kauf berücksichtigen.

keyboard_arrow_down Ist sie nun für Anfänger oder einfach eine stilisierte All-In-One E-Zigarette?

Beim Schreiben dieses Testberichts habe ich des öfteren schwer Durchatmen müssen. So wie man es tut, wenn man knapp vor dem Ziel war und abermals enttäuscht wird. Ein klassischer Seufzer. Natürlich wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Also sind auch diese dramatisierenden einleitenden Worte mit einer Prise Salz zu genießen. Allerdings denken wir, dass das Herumreiten auf dem Fehl und Tadel der Eleaf iCare 2 mehr Leuten Ärger erspart, als dass es Freude am Produkt raubt. Das ist wohl ganz wichtig auch für uns zu verstehen, wenn wir ein K.O. aussprechen.

Was liegt nun im Argen bei der iCare 2?

Fangen wir beim Lieferumfang an. Bereits hier merken wir, dass alles anders ist, als bei herkömmlichen E-Zigaretten. Für gewöhnlich finden wir nämlich einen Verdampfer und einen Akkuträger vor, sowieo diverse Utensilien, die nie der Rede wert sind. Die Eleaf ist jedoch ein ganz anders konzipierte E-Zigarette und will erstmal verstanden werden. Naja, ob sie das will ist vielleicht doch eine andere Frage. Denn was sich offenbart ist tatsächlich erstmal unverständlich. Als ich den Verdampfer zusammengebaut habe, da musste ich doch tatsächlich in die Anleitung schauen. Das ist mir seit Ewigkeiten nicht mehr passiert. Was eine Beleidigung (im Internet gilt es Ironie immer als solche zu markieren).

Eleaf iCare 2 Lieferumfang
Der Lieferumfang der iCare 2 ist übersichtlich. Die Simplizität des Geräts verlangt aber auch nicht nach mehr.

Die Eleaf iCare 2 hat ein ganz typisches Problem, was viele Designer nicht zu verstehen wagen. Die Eitelkeit ist hier abermals größer, als das daraus resultierende Produkt. Immer dann, wenn das Design das Innenleben bestimmt, kommt es zu Kompromissen. Der größte Kompromiss hier ist der Verdampferteil dieser All-In-One Lösung. Dieser ist bereits so kompliziert gelöst, dass eine einfach Handhabung desselben gar nicht möglich ist. Auch wenn man darüber hinweg sieht und sich zunächst den Äußerlichkeiten der iCare zuwendet, wird man sich mit der Zeit genervt geschlagen geben. Wir haben euch gewarnt.

Eleaf iCare 2 Tank
Wir hatten ebenso Probleme den Verdampfer zurück in den Korpus zu stecken. Das ist eine Fummelarbeit.

Das Problem liegt vorrangig darin, dass der Coil der Eleaf iCare 2 den Abschluss des Tanks darstellt. Wer hier mit 50/50 Liquds hantiert, wird nicht glücklich. Denn dann läuft er aus. Und zwar direkt in Richtung der Kontaktflächen zum Akku. Bereits in der Beschreibung wir zu dickflüssigen Liquids geraten, die mit wenigstens 60% VG (pflanzliches Glycerin) gemixt worden sind.

Eleaf iCare 2 freigelegter Deckel
Hier sehen wir zwei Öffnungen zum Befüllen des Tanks, sowie die Klemme zur Befestigung des Mundstücks, welches abgelegt wurde. Die Konterseite der Klemme zeigt sich als Schraubenfassung für den Coil.

Eventuell doch noch schlechter?

Jeder Austausch des Coils wird somit zur Sauerei. Zwar lösen das nun andere E-Zigaretten auch nicht gerade vorbildlich, es kommt jedoch noch mehr. Es ist mitunter schade, dass diese E-Zigarette so schlecht bei uns abschneidet. Die Coils sind nämlich ziemlich gut. Geschmacklich fast hervorragend.

Laut den Rezensionen des Shops, in dem wir die Eleaf iCare 2 bestellt haben, kommt es mitunter zu Blubbern, das ein Vorbote von heißen Spritzern von Liquid ist. Diese Spritzer fliegen dann durch das Mundstück bis in den Mund und entnerven den Verbraucher wie nichts anderes. Nun haben wir die Eleaf einige Tage bei uns und konnten diese Auffälligkeit nicht bestätigen. Es gilt jedoch immer hellhörig zu werden, wenn von den sogenannten Spitbacks die Sprache ist. Eine Anzahl weiterer Rezensionen zeigt ebenfalls keine negativen Aspekte in dieser Hinsicht.

Unterm Strich

Nochmal. Wem die Eleaf gefällt, der kann ruhig zugreifen. Der- oder diejenige muss jedoch in den sauren Apfel beissen, dass bestimmte Liquids von Nöten sind, um das Auslaufen zu vermeiden. Ebenso ist die Konstruktion des Verdampfers insoweit fragwürdig, da der Coils selbst als Abdichtung des Tanks dient. Das Austauschen des Coils ist eine wahre Fummelarbeit. Wem das alles egal ist, der wird trotzallem seine Freude an dem Gerät haben. Denn es ist unverkennbar, dass die schlanke iCare 2 einiges erfüllt, was auch auf unserem Wunschzettel stand, bzw. steht. Wir haben es mit einer unheimlich kompakten, wirklich ansehnlichen All-In-One E-Zigarette zu tun. Die Schönheitsfehler fallen nur dann an, wenn der Coil das Zeitliche segnet. Warum also der hohe Punktabzug und die relativ harten Worte gegenüber dem Gerät?

Wir haben von Spitbacks gehört und können auch im Zweifelsfall (da wir selbst nichts bemerkt haben) keine Empfehlung aussprechen. Das Testen von E-Zigaretten ist auch immer eine Aufgabe der breiten Masse. Wir lesen Rezensionen sehr wohl, widersprechen diesen, können bestätigen oder Auffälligkeiten mit Besorgnis auffassen. Letzteres ist nun hier der Fall.

keyboard_arrow_down Einkaufspreis: 15€

  • Daten

  • Preis bis 20€: smoking_rooms4
  • Preis über 20€: smoking_rooms9
  • Preis über 40€: smoking_rooms9
  • Preis über 60€: smoking_rooms3
  • Preis über 80€: smoking_rooms2

Im Angebot für ca. 15€ erhältlich.

..20€ machen den Braten aber auch nicht fett. Wir finden heir also eine recht preisgünstige E-Zigarette vor, die sich im Test als moderat beweisen konnte. Ob man nun zuschlägt oder nicht, hängt eigentlich nur davon ab, ob einem die Optik besonders zusagt oder eben nicht. Es gibt selbstredend bessere E-Zigaretten und gerade für Anfänger einsteigerfreundlichere. Wir denken, dass die iCare 2 eher etwas als zweitgerät für unterwegs ist. Für Leute, die ihre E-Zigarette gerne mal verschwinden lassen und Diskretion schätzen.

  • Kleinster Preis: 10€
  • Höchster Preis: 89€
  • Durchschnitt: 43€

keyboard_arrow_down Akkuleistung: 650 mAh

  • Daten

  • Unter 2000 mAh: smoking_rooms15
  • Über 2000 mAh: smoking_rooms10
  • Über 3000 mAh: smoking_rooms0
  • Über 4000 mAh: smoking_rooms0
  • Über 5000 mAh: smoking_rooms2

Relativ wenig, hier aber in Ordnung

Klar, 650 Milliamperestunden sind nicht die Welt. Die neue generation an All-In-Ones, die mit weitaus mehr Leistung zurechtkommt, fährt ganze 3000mAh auf. Das müssen sie aber auch, da sonst der Sinn und Zweck der hohen Leistung in Frage steht. Beziehungsweise hat ein Akku eben die Leistung des Geräts zu unterstützen und nicht zu limitieren. Bei der iCare sind wir etwas gespalten. Es ist oft so, dass die formschönen E-Zigaretten nicht diejenigen sind, die besonders gut ausbalanciert sind. Hier ist nämlich das Design federführend und nicht die Sinnhaftigkeit der Komponenten. Da nun das Gehäuse kompakt und möglichst dünn sein soll, passt eben kein großzügiger Akku mit an Board. Betrachtet man nun die Konkurrenz, welche ebenfalls auf ca. 15 Watt Leistung setzt, hat die iCare das Nachsehen.

Auch hier steht also die Frage im Raum, ob man sich Hals über Kopf in das Äußerliche verliebt hat.

  • Schwächster Akku: mAh
  • Bester Akku: 5000 mAh
  • Durchschnittliche Akkuleistung: 1743 mAh

keyboard_arrow_down Länge: 7.5 cm

  • Daten

  • Unter 10 cm: smoking_rooms15
  • Über 10 cm: smoking_rooms10
  • Über 14 cm: smoking_rooms0
  • Über 18 cm: smoking_rooms0
  • Über 22 cm: smoking_rooms2

Dafür hat Eleaf gekämpft

Man merkt gleich, dass das System des Tanks zwar funktioniert, aber daran getüftelt werden musste. Es gibt mit sicherheit bessere Lösungen. Der erste Ansatz ist jedoch gemacht und das Ziel erreicht. Eine kompakte, schlanke und hochmoderne E-Zigarette ist zu Tage gefördert worden.

  • kleinste Ezigarette: 6 cm
  • Größte Ezigarette: 22 cm
  • Durchschnittliche Länge: 12 cm

keyboard_arrow_down Dampfentwicklung: Mangelhaft

  • Daten

  • Mangelhaft: smoking_rooms3
  • Ausreichend: smoking_rooms2
  • Befriedigend: smoking_rooms0
  • Gut: smoking_rooms0
  • Sehr Gut: smoking_rooms15

Steht immer im Zweifel, reicht jedoch auch immer aus.

Wie oft heisst es, dass 14 Watt verschwindend wenig Dampf erzeugen? Zu oft, meinen wir. Die kleine iCare ist mit sicherheit keine Lokomotive, aber erfüllt ihren Zweck. Es dampft eben. Nikotin gibt es auf Wunsch auch. Und sind wir ehrlich, geht es um nichts anderes. Kann die iCare 2 Umsteigern alles mitgeben, um den Absprung von der Zigarette zu schaffen? Da gibt es bessere Geräte, die nicht auf Optik abzielen. Kann sie einem erfahrenen Dampfer als Beiwerk dienen? Schwierig. Wir meinen, dass die Eleaf so etwas wie ein Spielzeug darstellt. Eines, das früher oder später beim roten Feuerwehrauto in der Abstellkammer landet.

keyboard_arrow_down Tankgröße: 1.8 ml

  • Daten

  • Weniger als 2 ml: smoking_rooms3
  • Über 2 ml: smoking_rooms12
  • Über 3 ml: smoking_rooms6
  • Über 4 ml: smoking_rooms6
  • Über 5 ml: smoking_rooms4

1,8ml sind vollkommen in Ordnung

Die Tankgröße ist bei dieser Leistung (15W) wirklich nicht anzuzweifeln. Mit ihr sollte man locker über den Tag kommen. Und für den Einsatzzweck, den wir in ihr sehen, reicht das Fassungsvermögen allemal.

keyboard_arrow_down Direkte Konkurrenz

9
Cigma Vape
  • smoking_roomsPreis + 4 €
  • space_barGröße - 2 cm
  • radio_button_checkedTankgröße - 0.8 ml
  • bubble_chartDampf 1% weniger Dampf
  • battery_charging_fullAkku - 560 mAh