Joyetech eGo AIO Bild
E-Zigaretten Test: 8. Platz

Joyetech eGo AIO

Gesamtwertung

Aktuelle Einschätzung 71% Befriedigend
Daniel Babbel
15. Aug, 2016
Aktualisiert am: 10. Nov, 2017

Als klein aber fein muss man Joyetechs eGo AIO verstehen. Sie ist sowohl klein in ihrer Form, als auch angemessen in ihrer Leistung. Damit meinen wir, dass das Preisleistungsverhältnis stimmt. Mit unter 20€ erhält man hier eine Ezigarette, dessen Leistung derer entspricht, die sich als teuerer aufzeigen, aber auf dem selben Level sind, wie die eGo AIO. Man darf die eGo AIO als Einsteigerprodukt verstehen, da sie die Annehmlichkeiten von Ezigaretten weitaus eher anzupreisen weiß, als das übliche Gerät aus dem Tabakladen, welche meist aus der 2. Generation der Ezigaretten stammen und somit bereits einiges verpasst haben.
Dass man die AIO als Einstiegsprodukt verstehen kann, liegt weniger daran, dass die Leistung limitiert sei (ist sie nicht), als am freundlichen Preis.

keyboard_arrow_down Pro & Contra

  • Pro

  • Günstig
  • Ein namhafter Hersteller, der noch heute Coils für dieses Gerät bereitstellt
  • Keinerlei Probleme mit auslaufendem Tank oder Spitbacks
  • Contra

  • lediglich moderate Leistung

keyboard_arrow_down Vor den Fehlern der neuen Generation gefeit

Die Joyetech EGO Aio wusste schon vor dem vermehrten Auftreten der Problemchen der aktuellen Generation, was zu tun ist. Mit Hilfe eines Top-Fill Systems versichert die EGO Aio, dass es hier nicht zum Auslaufen des Tanks kommt. Zur selben Zeit ist die Leistung der EGO Aio nicht in der Form abzurufen, als dass es zu Spitbacks käme. Heisst auf der einen Seite, dass das Dampfvermögen hier nicht mit aktuellen Geräten vergleichbar ist, weil weniger Leistung zur Verfügung steht. Allerdings finden so auch keine Spritzer von heißem Liquid im Mund wieder, welche durch Blasenbildung am Mundstück generiert werden. Demnach ist es eine Frage der Überzeugung, ob dieses ältere Modell noch der Zeit entspricht. Jedenfalls führt die Anschaffung vorbei an den momentanten Problemen.

Joyetech Ego Aio Test
In aller Einfachheit finden Details großen Raum: Selbst der Tank der EGO Aio ist beleuchtet, was in der Simplizität des Geräts großen Eindruck schindet.

Die EGO Aio von Joyetech ist so einfach aufgebaut, dass es ein leichtes ist die Vorzüge zu beschreiben. Zunächst findet sich an dieser E-Zigarette lediglich eine Funktionstaste, die sowohl zum An- und Ausschalten gedacht ist, als auch zur Aktion selbst. Diese Funktionsweise findet sich seit den ersten Modellen in E-Zigaretten und ist ins Blut übergegangen: 5 mal drücken, um das Gerät zu starten, bzw. auszuschalten und einmal lange Drücken, um den Verdampfer auf Touren kommen zu lassen. Auch heute finden wir diese Vorgehensweise als zeitgemäß vor. Aufgrund der Einfachheit der Bedienung und dem Ausbleiben von weiteren Tasten ist eine Fehlerquelle ausgeschlossen. Heute finden sich mitunter mehrere Tasten auf dem Gerät, die ein Display bedienen wollen. In letzteren Gerätschaften finden sich also weitere potentiell ausfallende Tasten, die im Fall der EGO Aio auf eine beschränkt ist.

Ego Aio Test
Auch wenn die Leistungsdaten etwas hölzern, gar rustikal anmuten, haben wir es bei der EGO Aio von Joyetech noch immer mit einem elektrischen Gerät zu tun, dass genau in unsere Zeit, wenn nicht sogar Hosentasche gehört.

Der wohl beste Grund sich für die EGO Aio von Joyetech zu begeistern ist der Aufbau selbst. Der schlanke Korpus führt vom Akkuträger fließend, den Tank einschließend, zum Schraubverschluss. Wie die Bilder erkennen lassen, ist der Tank also in das Gehäuse eingelassen und wird von oben befüllt; hier findet auch der Coilaustausch statt. Zugegeben, es gibt elegantere Lösungen, als einen Schraubverschluss. Sprechen wir allerdings ausschließlich von diesem Luxusproblem als Kritikpunkt, hat die E-Zigarette bereits unzählige Pluspunkte gesammelt.

Kommen wir auf die Leistungsdaten zu sprechen, so führt sich das Bild fort. Es gibt momentan viel Kritik zu üben, von der sich die Aio allerdings ausgeschlossen sehen darf. Es ist so, dass moderne E-Zigaretten – nicht, dass die EGO Aio keine solche wäre – oftmals keine ausgereiften, vor allem schlüssigen Produkte sind. Hier ist der Tank zu klein, dort die Leistung zu hoch für den Akku. Die EGO Aio hingegen ist in allen Daten schlüssig und macht Sinn. Mit rund 28 Watt stemmt die EGO Aio selbst eine ordentliche Portion Dampf, so dass auch erfahrene Nutzer mit ihr zufrieden sein sollten. Der Akku misst eine Kapazität von satten 1500mAh, einem Wert, der mit der Leistungsaufnahme von rund 30 Watt sehr wohl umzugehen weiss. Sofern man kein Kettendampfer ist, sollte dieser Akku doch einen ganzen Tag lang halten. Im Laufe dieses Tages könnte, und wir sagen bewusst könnte, der Tank jedoch Nachfüllung erfahren wollen. Dieser ist mit 2ml bemessen und keineswegs als klein zu bezeichnen. Wie so oft soll auch hier der Vergleich mit neueren E-Zigaretten erfolgen. Die (warum auch immer) beliebte Lovaper Hurricane verfügt ebenfalls über einen Tank dieser Größe, erlaubt jedoch den Betrieb mit bis zu 60 Watt und verfügt über einen Akku der Größe 2200mAh. Sie sehen, dass die Verhältnisse dort unstimmig sind.

Unterm Strich bleibt uns dem positiven Unterton der Einschätzung Folge zu leisten. Die EGO Aio ist genau das, was man sich heute wünscht. Ein Rundumsorglospaket. Ihr Wert erklärt sich vorallem dadurch, dass es nur wenige wirklich gute E-Zigaretten auf dem Markt gibt, welche jedoch alle eine Gemeinsamkeit haben. Sie wollen von Dampfern gekauft werden, die mehr wollen, als die EGO Aio bietet. Müssen es also keine 80 Watt sein, braucht es keinen 6ml großen Tank, um die hohe Leistung zu stillen und muss das Gerät auch nicht über 2 austauschbare Akkus verfügen oder nach weiteren Sternen greifen, ist die Joyetech EGO Aio vielleicht die beste E-Zigarette für sie.

keyboard_arrow_down Einkaufspreis: 19€

  • Daten

  • Preis bis 20€: smoking_rooms3
  • Preis über 20€: smoking_rooms7
  • Preis über 40€: smoking_rooms8
  • Preis über 60€: smoking_rooms3
  • Preis über 80€: smoking_rooms2

Für Einsteiger empfehlenswert

Wer mal eine Ezigarette ausprobieren will, fährt mit der eGo AIO von Joyetech (oder anderen Resellern) sehr gut. Es ist vornehmlich der gediegene Preis, welcher uns dieses Lob abringen kann. Jedoch schafft ein kleiner Preis noch nicht, dass eine Ezigarette als empfehlenswert gemarkt werden kann. Es ist weitaus mehr nötig, als derartige Lockrufe auszusenden. Tatsächlich schafft die eGo AIO auch auf den zweiten Blick der Musterung standzuhalten.

  • Kleinster Preis: 10€
  • Höchster Preis: 89€
  • Durchschnitt: 45€

keyboard_arrow_down Akkuleistung: 1500 mAh

  • Daten

  • Unter 2000 mAh: smoking_rooms13
  • Über 2000 mAh: smoking_rooms10
  • Über 3000 mAh: smoking_rooms0
  • Über 4000 mAh: smoking_rooms0
  • Über 5000 mAh: smoking_rooms2

Nicht verwerflich

Der Akku der eGo AIO kann zwar mit dem neuen Standard nicht mithalten, reicht jedoch für Einsteiger allemal aus. Das soll nicht den Eindruck erwecken, er wäre nicht entsprechend leistungsfähig. In der Praxis rundet er allemal das Bild der Ezigarette ab. Es braucht keinen stärkeren Akku, welcher der Leistungsaufnahme nur ein müdes Lächeln abringen könnte. In diesem Modell zeigt sich eine wohl überlegte Ezigarette.

  • Schwächster Akku: 0 mAh
  • Bester Akku: 5000 mAh
  • Durchschnittliche Akkuleistung: 1755 mAh

keyboard_arrow_down Länge: 11.8 cm

  • Daten

  • Unter 10 cm: smoking_rooms13
  • Über 10 cm: smoking_rooms10
  • Über 14 cm: smoking_rooms0
  • Über 18 cm: smoking_rooms0
  • Über 22 cm: smoking_rooms2

Genau richtig

Wie das Diagramm veranschaulicht ist die eGo AIO eine der kürzesten Geräte auf dem Markt. Dass sie auch für größere Hände zu gebrauchen ist, schuldet sie ihrem relativ großen Umfang.

  • kleinste Ezigarette: 6 cm
  • Größte Ezigarette: 22 cm
  • Durchschnittliche Länge: 13 cm

keyboard_arrow_down Dampfentwicklung: Ausreichend

  • Daten

  • Mangelhaft: smoking_rooms1
  • Ausreichend: smoking_rooms9
  • Befriedigend: smoking_rooms6
  • Gut: smoking_rooms9
  • Sehr Gut: smoking_rooms1

Vollkommen in Ordnung

Nicht nur für den ausgesprochen kleinen Preis ist die eGo AIO „in Ordnung“, sie lässt viele teurere Produkte als überteurt auf der Strecke zurück.

keyboard_arrow_down Tankgröße: 2 ml

  • Daten

  • Weniger als 2 ml: smoking_rooms2
  • Über 2 ml: smoking_rooms10
  • Über 3 ml: smoking_rooms6
  • Über 4 ml: smoking_rooms6
  • Über 5 ml: smoking_rooms3

Für den Verdampfer gut!

Mit zwei Mililitern ist die eGo AIO noch befriedigend ausgestattet. Selbstverständlich gibt es mittlerweile weitaus größere Tanks, diese sind jedoch auch notwendig, da die aufgebrachte Leistung höher ausfällt. Würde man die neuen Modelle auf höchster Stufe betreiben und sie neben die eGo AIO stellen und diese ebenfalls mit ihrer maximalen Leistung dampfen lassen, so wäre der Tank der neuen Modelle schneller nachzufüllen, als es die eGo AIO notwendig macht.
Sollte der Tank in diesem Fall nicht ausreichen, sind dem Einsteiger seine neuen Präferenzen bekannt und er kann in Zukunft auf die richtige Ratio setzen.

keyboard_arrow_down Direkte Konkurrenz

6
Cigma Vape
  • smoking_roomsPreis + 0 €
  • space_barGröße - 6 cm
  • radio_button_checkedTankgröße - 1 ml
  • bubble_chartDampf 21% weniger Dampf
  • battery_charging_fullAkku - 1410 mAh
18
InnoCigs eGrip
  • smoking_roomsPreis + 19 €
  • space_barGröße - 2 cm
  • radio_button_checkedTankgröße + 1.6 ml
  • bubble_chartDampf 2
  • battery_charging_fullAkku + 0 mAh
24
Joyetech eGo AIO Box
  • smoking_roomsPreis + 1 €
  • space_barGröße - 2 cm
  • radio_button_checkedTankgröße - 0 ml
  • bubble_chartDampf 0
  • battery_charging_fullAkku + 600 mAh